Die IG eHealth

«Die IG eHealth hat zum Ziel, das Potential von eHealth im Gesundheitswesen besser zu nutzen. Sie trägt dazu bei, die Effizienz, Qualität, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit des Gesundheitswesens in der Schweiz zu verbessern.»

 

Sie sind Anbieter von eHealth-Lösungen und haben Interesse an der IG eHealth? Ebenfalls wilkommen sind Softwareanbieter, Kostenträger und Leistungserbringer. Für Non-Profit-Organisationen (Verbände) wurde die Möglichkeit einer Passivmitgliedschaft geschaffen.

Schwerpunkte 2016

Die Mitgliederversammlung hat am 22. März 2016 folgende Schwerpunkte verabschiedet:

  1. Eingabe Vernehmlassung ePatientendossier-Verordnung EPDV / Informationsanlass für interessierte Verbände im Gesundheitswesen und politische Parteien
  2. Anschlussgesetzgebung und Verordnungen EPDG/EPDV in den Kantonen initiieren und beschleunigen (Anpassung Gesundheits- und Datenschutzgesetze)
  3. Monitoring gesundheitspolitischer Vorgaben Bund und Kantone bezüglich der eHealth-Tauglichkeit
  4. Fachliche Unterstützung von Ratsmitgliedern Bund und Kantone bei allen Vorlagen mit eHealth-Relevanz
  5. Fachliche Unterstützung bei der Einführung des ePatientendossiergesetzes, namentlich der Bildung von Trägerschaften und (Stamm)-Gemeinschaften
  6. Ausarbeitung von Finanzierungsmodellen und Ertragsmechanismen für den Aufbau und den Betrieb von (Stamm)-Gemeinschaften
  7. Vertretung der Industrie-Anliegen im Projektleitungsgremium eHealth Suisse, in den Teilprojekten und den Arbeitsgruppen
  8. Kontakte Stakeholder Gesundheitswesen (z.B. Verbandsanlass)
  9. mHealth: Eigene Daten im ePatientendossier (ePatientendossier-konforme Daten, Berücksichtigung Continua Health Alliance)
  10. Beobachtung und Mitgestaltung von Entwicklungen und Prozessen im eGovernment-Sektor hinsichtlich Patientenidentifikation